Now Reading
5 Tipps pro Erziehungsberechtigte pro ein cybersicheres Halloween

5 Tipps pro Erziehungsberechtigte pro ein cybersicheres Halloween

5 Tipps für Eltern für ein cybersicheres Halloween

Welches sind wenige welcher Hauptgefahren, denen Kinder im WWW ausgesetzt sind, und wie können Sie sie vor den Geistern, Ghulen und Kobolden schützen, die sich im WWW einschleichen?

Halloween, welcher gruseligste Tag des Jahres, steht vor welcher Tür. Dasjenige kann nur eines bedeuten: Kinder tragen die Kostüme ihrer Helden oder welcher gruseligsten Utensilien, die sie sich vorstellen können, und rennen von Tür zu Tür und versuchen, so viele Süßigkeiten wie möglich von ihren Nachbarn zu vereinen. Während jedoch wenige welcher Geister und Ghule, Hexenmeister und Hexen hinaus den Straßen imaginär sind, sind die, die im Cyberspace zu finden sind, nur übermäßig real.

In diesem Produkt sehen wir uns wenige welcher wichtigsten Risiken an, denen Kinder online ausgesetzt sind, und schenken Tipps, die Ihnen helfen, sie an Heiligabend zu schützen, sowohl im WWW wie wiewohl extrinsisch.

Dem Gerät die Heebie-Jeebies schenken

An Halloween umziehen die meisten Menschen aufs Ganze – durchdachte Kostüme, dekorierte Häuser, gruselige Süßigkeiten. Und Kinder könnten es irgendwas weiter umziehen, wenn sie ihre Smartphones mit Vermischtes Halloween-Glückseligkeit ausstatten – gruselige Klingeltöne, gruselige Themen oder sogar Halloween-Apps, die gruselige Geräusche zeugen, oder gruselige Spiele.

Kinder werden jedoch wahrscheinlich nicht fertig sein, in ihr Taschengeld einzutauchen, um welche lustigen Apps geradeaus zu kaufen, und suchen vielmehr nachher Problemumgehungen oder Werbegeschenken. Dazu kann es in Besitz sein von, in inoffiziellen App-Stores nachher Waren zu suchen, hinaus notfalls schädliche Signifizieren zu klicken oder Apps von fragwürdigen Entwicklern herunterzuladen. Weltraum dies könnte dazu resultieren, dass ihre Geräte mit Schadsoftware kompromittiert werden.

Es sei denn davon, dass Sie eine seriöse Sicherheitslösung zum Schutzmechanismus ihrer Geräte verwenden, sollten Sie wahrscheinlich mit Ihren Kindern jenseits die richtigen Cybersicherheitsgewohnheiten sprechen, z.

Gespenster, die den Cyberspace verfolgen

Während Kinder es vorziehen, so zu tun, wie ob Monster nur getürkt sind, und Menschen in Kostümen zu Halloween, wissen Erwachsene, dass Monster nur übermäßig real sein können; vor allem im digitalen Kategorie. Nachrangig sie tragen Kostüme, manchmal die Wandbekleidung eines freundlichen Fremden, manchmal versteckt sie sich hinter welcher Maske eines Gleichaltrigen, allerdings immer aus schändlichen Gründen.

Die Monster, die sich hinter diesen erfundenen Identitäten verstecken, betreiben den Szene welcher Körperpflege – wo sie die Unschuld ihrer Todesopfer ausnutzen und versuchen, ihr Vertrauen zu profitieren und ihre Hemmungen nach und nach abzubauen. Sie tun dies, während sie verschiedene Techniken anwenden, einschließlich psychologischer Sabotage und Persuasion, mit dem ultimativen Ziel, ihre Todesopfer hinaus verschiedene Weise zu zum Sex zwingen.

Wie einfahren Sie Ihren Kindern die Gefahren im Zusammenhang, die im Schlagschatten des Internets drohen? Jener erste Schrittgeschwindigkeit besteht darin, ein offenes und offenes Gespräch darüber zu resultieren, ihnen dasjenige Gefühl zu schenken, sich sicher zu wahrnehmen und zu verstehen, dass sie dir vertrauen können und mit jedem Problem zu dir kommen. Jener zweite Ratschlag ist schon oft gehört worden: „Sprechen Sie nicht mit Fremden“. Vor allem online! Schließlich, obwohl die Einstellungen zur Kindersicherung unterschiedlich sind, sollten Sie sie einsetzen, um die Internetaktivitäten Ihrer Kinder und dasjenige, welches sie in den sozialen Medien veröffentlichen, zu beaufsichtigen. Dasjenige sollte man allerdings zeugen mit Ihre Kinder, während Sie ihnen die Wert welcher Privatsphäre einbläuen.

Einem Kind die Dose stehlen

Wie zu jeder Weihnachtszeit werden Schwindler versuchen, Ziele mit speziell thematischen Phishing-Kampagnen auszutricksen und sie so von ihren Anmeldeinformationen zu trennen. Und während Erwachsene gefälschte E-Mails notfalls von echten unterscheiden können, können Kinder, die vertrauensvoller sind, leichter getäuscht werden.

Die Schwindler können die Phishing-Kampagne so verbiegen, dass sie etwa eine E-Mail-Nachricht-Warnung vor unbefugtem Zugriff hinaus ein Social-Media-Konto oder schwere Rabatte mit Halloween-Themenkreis darstellt. Ihre Kinder könnten eine Nachricht erhalten, die vorgeblich hinaus ein stark reduziertes Paar begehrter Turnschuhe verweist, allerdings durch Klicken hinaus den Link infizieren sie entweder ihre Geräte mit Schadsoftware oder werden hinaus eine Phishing-Website weitergeleitet. Hinaus dieser Website werden sie aufgefordert, sich mit ihren Social-Media-Anmeldeinformationen anzumelden, um den Antragsprozess zu starten, und am Finale sollen sie wahrscheinlich wiewohl ihre Zahlungskartendaten einpflegen. Und wie am Schnürchen so wurden ihre Identitäten und Zahlungsinformationen von den Cyberkriminellen entwendet und tatsächlich Süßigkeiten von Kindern gestohlen.

Während die meisten Phishing-E-Mails von Spam-Filtern abgefangen werden, schaffen es wenige nichtsdestotrotz, sich durch dasjenige Netzwerk zu schlängeln. Von dort ist es wichtig, dass Sie Ihren Kindern einbläuen, wie sie sich vor Phishing schützen können, und die Evidenz hierfür wiedererkennen, dass sie es mit einem Betrug zu tun nach sich ziehen. Zusammenhängen Rechtschreibfehler, dasjenige Erwecken von Priorität, dasjenige Ordern von zu vielen persönlichen Informationen oder die E-Mail-Nachricht, die von einer dubiosen Domain stammt. Die Verwendung welcher Zwei-Merkmal-Authentifizierung kann wiewohl eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzufügen.

Die IT aus dir stutzen

Die Nacht ist begonnen, Ihre Kinder nach sich ziehen Süßes oder Saures beendet und zubereiten sich mit ihren Freunden hinaus verknüpfen tristen, gruseligen und gruseligen Filmabend vor. Normalerweise beinhaltet dasjenige Brainstorming und die Range aus einer verkettete Liste von gruseligen Klassikern solange bis hin zu modernen Remakes.

Sowie sie sich pro irgendwas kategorisch nach sich ziehen, vielleicht Stephen Kings „It“, werden sie wahrscheinlich versuchen, verknüpfen Ort zu finden, an dem sie es online und optimal kostenlos streamen können. Piraten-Streaming-Websites öffnen jedoch eine ganze Dose Würmer. Zuallererst variieren die meisten kostenlosen Streaming-Websites am Rande welcher Legalität, welches sie in heißes Wasser einfahren könnte. Und zweitens spammen welche Websites Benutzer normalerweise mit Popup-Signifizieren oder Adware, die in den meisten Fällen versuchen, Einnahmen zu erzielen, allerdings manchmal mit Schadsoftware verseucht sein können. Manche von ihnen setzen sogar Panikmache ein, um die Menschen davon zu überzeugen, dass ihre Geräte kompromittiert wurden. Kinder, die sich leichtgewichtig von diesen Signifizieren täuschen lassen, können dann darauf klicken und die Schadsoftware hinaus ihre Geräte herunterladen, wodurch sie wirklich gefährdet werden.

See Also
Woche in Sicherheit mit Tony Anscombe

Die meiste Adware kann vom Sicherheitsnetz vertrauenswürdiger Werbeblocker-Erweiterungen erfasst werden, die Sie Ihrem Browser hinzufügen können. Jener beste Ergebnis besteht jedoch darin, Ihren Kindern beizubringen, den Visite zweifelhafter Websites zu vermeiden, die ähnliche Taktiken verwenden. Sie können die meisten Filme online verborgen oder offizielle Streaming-Dienste nutzen.

Den Weg verlieren

Kinder sind ein neugieriger Menge, und sie mögen es, Utensilien zu erkunden und zu erspähen. Schon ist eine Erkundungsreise durch dasjenige WWW nicht immer eine ganz ungefährliche Fall. Und ohne zumindest eine Form welcher Posten könnten sie altersunangemessene Utensilien sehen oder sich in eine Welt voller Schwierigkeiten einfahren.

Wenn sie bspw. nachher Inhalten zum Themenkreis Halloween suchen, die von gruseligen urbanen Legenden solange bis hin zu gruseligen Spielen und Bildern reichen, können sie hinaus blutige Inhalte oder nicht sichere Inhalte (NSFW) stoßen, die sich vielmehr an ein erwachsenes Publikum urteilen. Dies kann trotz bester Absichten vorbeigehen, da nicht leer Websites ihre Inhalte streng moderieren oder Altersbeschränkungen gelten. Hier kann die Kindersicherung nützlich sein.

Die Kindersicherung gibt Kindern viel Ungezwungenheit, im WWW zu surfen und ihre Geräte nachher Belieben zu verwenden, allerdings Erziehungsberechtigte können gesunde Säumen setzen und ihre Aktivitäten beaufsichtigen. Dazu gehört dasjenige Gestalten von Filtern pro potenziell bösartige und alterswidrige Inhalte und die Beschränkung von Suchmaschinen hinaus sichere und sichere Ergebnisse. Es ist wiewohl ratsam, mit Ihren Kindern jenseits die Kindersicherung zu diskutieren, damit sie nicht davon überrascht werden.

Schlussworte

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass welcher beste Weg, um Ihre Kinder während dieser Halloween-Spielzeit zu schützen, darin besteht, sie praktisch jenseits die verschiedenen Risiken und Bedrohungen aufzuklären, denen sie im WWW begegnen können. Und wenn Sie schon hierbei sind, sollten Sie wiewohl nicht hinaus welcher Hut sein; Während Erwachsene notfalls mehr Erlebnis darin nach sich ziehen, Betrügereien zu wiedererkennen und zu vermeiden, werden Cyberkriminelle wiewohl hinaus Sie zielen. Halten Sie die Augen nicht weit geschlossen und behalten Sie Ihren Verstand im Zusammenhang.

Um mehr jenseits weitere Gefahren zu sachkundig, denen Kinder online ausgesetzt sind, und darüber, wie nicht nur Technologie helfen kann, kommen Sie Safer Kids Online.

What's Your Reaction?
Excited
0
Happy
0
In Love
0
Not Sure
0
Silly
0
View Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Scroll To Top